Leseprobe

Kurzmitteilung


Ein Held im rechten Moment

von Sandra Black

Der alleinerziehender Vater Chris, kann ein Geburtstagsversprechen an seine Tochter nicht halten und muss sich ihrem Unmut stellen. Dann aber taucht der charmante Fotograf Clark auf. Schafft es Clark, sich in dem Leben der kleinen Familie ein Plätzchen zu erobern?

Leseprobe:

»Was? Aber du hast es mir versprochen. Oma sagt immer, man darf sein Versprechen nicht brechen«, quengelte eine Kinderstimme durch die Wohnung, was Chris frustriert knurren ließ. Er hatte geahnt, dass er nicht einfach so davonkommen würde. Dass sie ihn irgendwann zur Rede stellte und es nicht auf sich beruhen ließ. Er war wirklich verdammt naiv gewesen.

Stur sah er weiter auf das Spülwasser im Waschbecken und schrubbte hartnäckig über einen Soßenfleck, welcher sich allmählich auflöste. Am besten, er tat einfach so, als habe er Serina, seine fünf Jahre alte Tochter, nicht gehört. Sie würde es garantiert ganz schnell vergessen, was allerdings ebenso an Naivität grenzte wie, als er dachte, er könnte sein Versprechen mühelos umgehen und sich klammheimlich aus der Affäre ziehen.

Das Poltern von ihren Schritten, als sie in die Küche gerannt kam, sagte ihm, dass er sich ganz schnell eine gute Antwort ausdenken musste. Eine wirklich sehr, sehr gute. Seine Gedanken wirbelten umher und gingen mehrere Szenarien durch, die er im nächsten Moment wieder verwarf.

»Papa!«

Serina war eindeutig ungehalten und etwas quengelig. Das vernahm er an ihrem Tonfall, der kurz davor war, in die Tonart überzugehen, die Chris absolut nicht mochte und die er hier in der Wohnung auch nicht duldete. Das wusste seine Tochter nur zu genau. Um das nicht auch noch zu provozieren, atmete er tief ein und aus und drehte sich langsam zu ihr um. In der einen Hand hatte er die Bürste, mit der er eben noch die letzten Essensreste vom Teller geschrubbt hatte. Da sie aber tropfte, legte er sie doch lieber in das Spülbecken zurück, um noch ein wenig Zeit zu gewinnen, ehe er ihr antwortete.

»Ich weiß, was ich dir versprochen habe. Aber du weißt auch, dass wir letzte Woche einen Rohrbruch hatten. Das Geld reicht nicht mehr für das Ponyreiten. Es tut mir leid«, erklärte Chris in einer ruhigen Tonlage, von der er sich erhoffte, dass sie Serina beruhigen möge. Falsch gedacht, denn sie verzog fast wie auf ein stummes Signal hin die Lippen. Die Mundwinkel sanken immer weiter nach unten und auch ihre Hände ballten sich.

»Das ist nicht fair. Du hast es mir schon vor zwei Monaten versprochen«, murmelte sie gefährlich ruhig, während ein Beben durch ihren Kinderkörper wanderte. Chris seufzte innerlich tief. Sie zum Weinen bringen war das Letzte, was er wollte. Seine Tochter lag ihm sehr am Herzen, vor allem als sie eines Tages mit ihrer Mutter einfach vor seiner Tür stand.

An dem Tag war Serina gerade mal ein Jahr alt gewesen. Lang hatte er Marie, ihre Mutter, nicht mehr gesehen, doch sie erklärte ihr Auftauchen schnell. Dass er der Vater dieses kleinen Mädchens war.

Chris wollte es erst nicht glauben. Natürlich hatte er damals eine Nacht mit Marie verbracht, auch wenn eher aus dem Grund, um sich zu überzeugen, dass er auf Frauen stand. Es war nicht wirklich die feine englische Art gewesen und er hatte es ihr wenige Tage danach auch gebeichtet.

Dass er nicht mit ihr zusammen sein konnte, weil er wohl doch eher den Männern zugetan war. Marie hatte geschwiegen und nichts weiter dazu gesagt, sie ging einfach. Sie hatten einander bis zu ihrem Auftauchen nie wiedergesehen. Als sie bei ihm vor der Tür stand und ihn aufklärte, hatte er direkt einen Vaterschaftstest gefordert, denn Chris konnte es nicht glauben. Sie willigte sofort ein und wohnte für die Zeit, die der Test benötigte, bei ihm. Als er an einem Tag von der Arbeit heimkam, war Marie verschwunden, Serina weinte aus Leibeskräften und der geöffnete Brief mit dem Ergebnis lag auf seinem Wohnzimmertisch. Zuerst hatte er das Mädchen etwas hilflos beruhigt. Er wusste zu dem Zeitpunkt wirklich über gar nichts, was mit Babys zu tun hatte, Bescheid und war ziemlich aufgeschmissen. Erst als Serina mit feuchten Äuglein ruhig in seinem Arm lag, griff er sich den Brief und las das Testergebnis. Es war positiv. Er war zu 99,99 % der Vater, was ihm den Boden unter den Beinen wegzog.

Schwerfällig ließ er sich auf dem Sofa nieder und starrte abwechselnd zwischen dem Baby und dem Papier hin und her.

Er wusste noch genau, wie hilflos er sich damals fühlte. Dass er minutenlang keinen einzigen Knochen im Leib rührte und am liebsten weinen und schreien zugleich wollte.

Er hatte es dann doch gelassen und irgendwann den Brief beiseitegelegt, um mit dem Finger gegen das kleine Näschen zu stupsen.

»Du und ich. Wir schaffen das«, murmelte er leise und bekam einen langen Blick geschenkt. Dann aber hob die kleine Serina ihre Hand und umfasste den Finger, mit dem er sie gerade noch an der Nase geneckt hatte. Für Chris war es ein Beweis, dass sie sich auf ihn und er sich auf sie einlassen würde.

»Ich weiß es doch. Aber wir haben nun mal dank des Rohrbruchs kein Geld mehr. Ich verspreche dir, dass ich es wiedergutmache«, meinte Chris, doch Serina gefiel die Option nicht.

»Das glaube ich dir nicht. Du wirst das Versprechen genauso brechen wie das, dass wir zu meinem Geburtstag Ponyreiten gehen. Ich habe mich so darauf gefreut«, schrie sie ihm entgegen und lief weinend aus der Küche. Es dauerte nicht lang, bis er das Zufallen ihrer Kinderzimmertür hörte. Es war eindeutig unangebracht, dass sie ihn anschrie, doch er sah es ihr nach, da er sie mit dieser Entscheidung hart getroffen hatte. Der Rohrbruch war aber nun mal wichtiger gewesen. Wenn nicht, hätten sie kein Wasser mehr gehabt. Weder für die Hygiene noch fürs Kochen oder dergleichen.

Kopfschüttelnd sah Chris noch einmal auf den leeren Türrahmen. Er konnte da wirklich nichts machen. Sie hatten kein Geld derzeit und das Ponyreiten war auch nicht unbedingt billig, da Serina ja noch Freunde aus dem Kindergarten einladen wollte. Es war hart, doch so war das Leben.

~ * ~

Advertisements

Super! Diese Helden

Kurzmitteilung

Ab 1.5.2017 dürft ihr heldenhaft kuscheln! 😉

Bei Amazon ist das eBook ab sofort zum Vorbestellen, Lieferung dann pünktlich am 1.5. auf eure Reader.

Print folgt etwas später.

Super! Diese Helden

Helden.
Manche Helden retten berufsbedingt, oder auch schon mal per Zufall Leben.
Andere verkleiden sich, werden dabei zu jemand anderem, und stellen sich in Filmen Aufgaben, die andere niemals schaffen würden.
Genau das macht sie auf irgendeine Art und Weise zu Helden. Manche sind wie Samariter, hören zu, sind einfach da. Vielleicht sind es gerade Kleinigkeiten im Alltag, die sie zu einem Helden werden lassen.
Hier erzählen 7 Autoren 8 heldenhafte Storys.

Inhalt

 Ein Held im rechten Moment

 von Sandra Black

Der alleinerziehender Vater Chris, kann ein Geburtstagsversprechen an seine Tochter nicht halten und muss sich ihrem Unmut stellen. Dann aber taucht der charmante Fotograf Clark auf. Schafft es Clark, sich in dem Leben der kleinen Familie ein Plätzchen zu erobern?

 Von Heldenhelfern und Häuptlingen

 von Ashan Delon

Für den sechsjährigen Luis ist sein Papa Wotan der größte Superheld auf Erden, da dieser als Feuerwehrmann Leben rettet. Dem alleinerziehenden Wotan gelingt es dennoch, Beruf, Ehrenamt und Vatersein unter einen Hut zu bringen. Seine Schwester unterstützt ihn so gut es geht, springt bei jedem Einsatz als Babysitter ein. Als sie mit Grippe im Bett liegt, bucht sie kurzerhand Ersatz. So steht Wotan nach einem Einsatz vor einem fremden Mann. Häuptling Mojag …

 Felice

 von Jobst Mahrenholz

Der junge Felice besitzt die Gabe, Dinge zu sehen, die andere nicht einmal erahnen können. Eine Fähigkeit, die vielen zu ihrem Glück verhilft. Doch nicht jeder weiß Felices Magie zu schätzen. Denn nicht jeder ist bereit, für die Liebe seines Lebens.

 Nicht allein unterm Sternenhimmel

 von Karolina Peli

Nino lernt am Strand einen jungen Mann kennen. In seiner unkomplizierten Art nimmt er ihn zu seiner Familie mit und zeigt ihm ein wenig seine Heimat. Sie kommen sich näher, als Adrien abreist, wissen beide, dass sie sich wiedersehen. Doch schaffen sie es, sich eine gemeinsame Zukunft aufzubauen?

 Fluch oder Segen?

 von Kataro Nuel

Demir hat eine Besonderheit mit in die Wiege gelegt bekommen, derer er sich allerdings erst als Erwachsener bewusst wird. Wegen ihr ist er in Lebensgefahr und muss Hals über Kopf Familie und Freunde verlassen. In Österreich findet er eine neue Bleibe und einen neuen Anfang. Aber auch der Ort, den er gewählt hat, hat etwas Besonderes.

 Eine Katze und jede Menge Helden

 von Cat T. Mad

Supermarktmitarbeiter Justus schwärmt heimlich für einen Feuerwehrmann der nahe gelegenen Wache. Die beiden lernen sich rascher kennen, als Justus es für möglich hält. Nur die Umstände sind in seinen Augen nicht … ganz so optimal.

 Neun Leben

 von Chris P. Rolls

Alisters Leben könnte kaum besser verlaufen. Frisch verliebt macht er sich einen schönen Abend mit seiner Flamme Juri. Doch innerhalb von Sekunden verändert sich alles. Woher kommt der graue Kater … und eigentlich hatte Alister das Zeitliche gesegnet, oder nicht?

 Ein Held mit Startschwierigkeiten

 von Sandra Black

Eigentlich wollte Sam nur ein ruhiges Leben mit einem muskulösen Kerl an seiner Seite verbringen. Als die plötzlichen Veränderungen eintreten und ein sexy Polizist ihm auf den Fersen ist, steht Sam’s Leben mit einem Mal Kopf.

17990205_1040985756037396_790775691270875507_o

Frohe Weihnachten!

Kurzmitteilung

Hallo ihr Lieben!

Wir wünschen euch besinnliche Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

2017 könnt ihr wenn ihr wollt auch mit unserer neuen Anthologie starten,

Feuerwerk der Gefühle

ist schon vorbestellbar bei Amazon und wird euch am 01.01.2017 auf eure Reader geliefert.

»Wie Sie wünschen, Mr. Green.«

von S. B. Sasori

Boston 1921.
Die Prohibition fasst Fuß in Amerika. Hand in Hand mit dem organisierten Verbrechen. Von all dem bekommt Dorian Green wenig mit. Er ist voll und ganz auf den Mann fixiert, den seine Eltern als Butler eingestellt haben. Immer wieder sucht er die Nähe zu George, der ihm Jahre später einen außerordentlichen Dienst in der Silvesternacht erbringt.

Himbeercreme und Rotwein

von Caitlin Daray

Timo ist in jederlei Hinsicht ein Grinch, ob in der Liebe, oder wenn es um Weihnachten geht. Von beidem hat er die Nase gestrichen voll.
Als er sich allerdings seinem langersehnten Urlaub hingeben will, geht ihm auch noch sein Bruder Paul auf den Geist. Dieser versucht Timo mit Diego, einem Bekannten, zu verkuppeln.
Doch egal wie sehr Timo auch versucht, vor Diego davonzulaufen, der humorvolle Italiener gibt einfach nicht auf und will ihn mit allen Mitteln aus der Reserve locken. Mit dem Versprechen, ihn bis Silvester für sich zu gewinnen.

Unsicherheiten und Kaffee mit Schuss

von Karolina Peli

Max will es sich über Silvester mit seinem Partner und Freunden in den Bergen gutgehen lassen. Bis er endlich am frühen Silvestermorgen unterwegs ist, leider reist er allein, hat er alle Hände voll zu tun.
Plätzchenbacken und mehr oder weniger unliebsame Erinnerungen, halten ihn auf Trab.
Auf der Zugfahrt trifft er allerhand nette Leute. So kommt es, dass ihm ein Kaffee mit Schuss ein wenig zu schaffen macht und das auch noch bei einem ungeplanten nächtlichen Spaziergang im Schneetreiben.

Alles auf Anfang

von Ashan Delon

Ein paar Tage über Silvester auf einer Berghütte mit allen Annehmlichkeiten und Verwöhnprogramm sollte die Beziehung von Oliver und Frank retten. Leider entpuppt sich die luxuriöse Berghütte als windschiefer, vernachlässigter Holzverschlag. Ein Schneesturm zwingt sie, dort zu bleiben. Die Nacht wird eisig und alles andere als angenehm, auch für ihre Beziehung, die unter der Kälte noch weiter leidet. Gibt es eine Chance, ihre eingefrorene Liebe wieder aufzutauen?

Nothing’s impossible

von Chris P. Rolls

Dumm gelaufen! Als Lukyan im Darkroom des Gaytronics auf sehr dominante Art und Weise angefallen wird, ist er leider nur Opfer einer Verwechslung. Dabei entsprach der Kerl exakt seiner erregendste Fantasie. Überaus peinlich berührt, stellt sich ihm dieser heiße Typ später als Sascha vor. Beide sind gewillt, mehr Licht in die Sache zu bringen und einen zweiten Versuch zu starten. Viele Kilometer, Blasen, Depeche Mode und ein Schuss Sahne gehören dazu, ebenso wie das prächtige Feuerwerk über Hamburg, um zwei Herzen für immer zu entzünden.

Silvester – Ende und Anfang

von Kataro Nuel

Emil leidet noch immer unter dem Verlust seiner großen Liebe. Silvester ist für ihn daher ein Tag, den man aus dem Kalender streichen könnte.
Erzürnt stürmt er in die Wohnung über ihn, weil der Lärm einer Silvesterparty ihn immer wieder aus dem Schlaf holt.
Unerwartet trifft er auf den Kerl, mit dem er einen peinlichen Zusammenstoß im Kaufhaus hatte. Er lässt sich zu einem Getränk überreden – mit folgenschwerem Ergebnis.

Silvesterknaller

von Sandra Gernt

René will seine Schwester über Silvester besuchen und einige Tage bei ihr im Studentenwohnheim verbringen. Ein Notfall kommt dazwischen, er soll die Nacht bei einem Freund von ihr verbringen. Ein stiller, lerneifriger Bücherwurm, genau wie er selbst. Leider vollkommen hetero, was schade ist. Noch vor Glockenschlag Mitternacht erfährt er einiges über das Leben, Namen und die Bedeutung von Rechts, Links und das andere Links …

Vom Pech verfolgt!?

von Sandra Black

Sam ist ein Pechvogel schlechthin. Immer gerät er in peinliche oder ärgerliche Situationen. Sein Freund Aiden kennt das bereits seit Jahren, bis ihm die neuste Schusseligkeit seines Freundes die Hutschnur reißen lässt. Er bittet Sam ihm Zeit zu geben, es zu verdauen. Wie wird sich Aiden entscheiden und können sie versöhnt in ein neues Jahr starten?

silvester_ebook

Liebe gehört zum Handwerk

Kurzmitteilung

Hallo ihr Lieben!

Unsere neue Anthologie „Liebe gehört zum Handwerk“ ist schon bei Amazon erhältlich. Der Print dazu folgt in kürze.

Die Liebe und das Handwerk, zwei Dinge, die nur eines erfordern: viel Herz.

In 12 homoerotischen Geschichten, die nicht unterschiedlicher sein können, erzählen 10 Autoren von Männern, die ihr Handwerk verstehen.

Egal ob humorvoll oder nachdenklich, alle Kurzgeschichten haben etwas gemeinsam:

Liebe gehört zum Handwerk!

orginal x9 -JPG

Zweite Chance
von Kataro Nuel

Philip kommt aus dem Gefängnis und will sein Leben wieder auf die Reihe bekommen. Nach langem Suchen bekommt er eine Chance in einer Tischlerei zu arbeiten. Dort lernt er Yannick und die Liebe kennen, sowie Michael und dessen Neid und Hass.

Maßnehmen
von Ashan Delon

Der schüchterne Simon verbirgt sich in der Schneiderwerkstatt vor den Kunden. Bisher haben ihm seine Kolleginnen gerne die Aufgabe des Maßnehmens abgenommen. Als er eines Abends etwas länger arbeitet, klingelt sein Telefon. Moritz, der seinen Anzug kurz vor der Trauung seines Bruders mit einem falschen Waschgang ruiniert hat, bettelt ihn um Hilfe an. Simon lässt sich zu dieser schier unlösbaren Aufgabe überreden. Aber so einfach ist das nicht. Vor allem, weil ihm Moritz tiefer geht, als er denkt. Simons Schüchternheit ist ihm jedoch im Weg. Und dann sind da noch ein paar vergessene Stecknadeln …

Unversehrt
von Jobst Mahrenholz

Ein Bestatter, ein Gärtner.
Was sie eint, ist Einsamkeit – der Wunsch, sie hinter sich zu lassen.
Was sie trennt, ist Angst – die vor sich selbst vor allem.
Was sie antreibt, ist Hoffnung – jene, die nach Veränderung schreit.
Was sie erwartet?
Gänzlich Unerwartetes.

Der verrückte UhrHutmacher
von Caitlin Daray

Alles, was Henrik will, ist ein Geburtstagsgeschenk für seinen Vater zu kaufen. Dass er sich dafür in das merkwürdigste Uhrengeschäft der Welt schleppen lassen muss, hätte er niemals erwartet.
Etwas Gutes hat der Laden jedoch, nämlich seinen unbeschreiblich gut aussehenden Besitzer.
Henrik setzt sich in den Kopf, den Mann um ein Date zu bitten, leider mit verheerenden Folgen. Nicht nur, dass er einen Haufen Geld für eine No-Name Uhr zahlen soll, der Uhrmacher scheint zudem etwas seltsam zu sein und stellt ihn auf eine harte Bewährungsprobe.

Herzensblicke
von Cat T. Mad

Jacob hadert mit der Zukunft. Seine Augen werden von Tag zu Tag schlechter. Doch es gibt etwas, das noch immer einen klaren Blick hat, und zwar sein Herz. Das merkt er deutlich, als der Wanderschmied Christof ihm seine Unterstützung anbietet.

Come di pietra – Wie aus Stein
von Moritz Berg

Seit ewigen Zeiten schafft der Mensch Abbilder von sich selbst. Aus Ton, aus Holz oder aus Stein versucht er dabei, so gut es geht, dem Original nahezukommen. Mal gelingt es ihm, mal weniger. Aber egal wie, steckt in jedem Werk ein Teil des Künstlers und seines Herzens.

Es gibt doch schwule Friseure!
von Ashan Delon

Eine harmlose Aussage führt in eine skurrile Wette. Für Volker sind schwule Friseure nur ein leeres Klischee. Emma, seine beste Freundin, will ihm das Gegenteil beweisen. Prompt wird Volker von einem Friseursalon zum anderen geschleift und findet dabei neben einer neuen Frisur auch noch eine neue Liebe.

Unsicherheiten und Herausforderungen
von Karolina Peli

Alban, der sich in seinem Beruf als Buchbinder behaupten kann, ist dagegen im Privatleben ein unselbstständiger junger Mann, der bei seiner Mutter wohnt. Erst als er in einer anderen Stadt einen neuen Job annimmt, und Krister kennenlernt, der ihm mit seiner unauffälligen Art zur Seite steht, kann er sich nach und nach von seinen Ängsten und Unsicherheiten befreien.

Ohhh Noah!
von Juli D. Finn

So liebenswert der junge Hauswart Noah auch ist, genauso tollpatschig ist er auch. Was er anfasst, endet in einer Katastrophe.
Der neue Mieter und Nachbar Max erkennt das recht schnell, Noahs Küsse allerdings machen das schnell wieder wett. Und doch ist die Angst, Noah könnte das Haus abfackeln oder sich selbst schaden, allgegenwärtig.

Süßigkeitengrinch
von Sandra Black

Nate hasst alle Süßspeisen. Theo, der eine Konditorei leitet, kann das nicht glauben und schlägt Nate den Handel vor, etwas Süßes nur für ihn zu finden.
Wird es etwas geben, das dem anspruchsvollen Gaumen gerecht wird? Oder findet Nate eine ganz neue Vorliebe?

Alles Handarbeit
von Chris P. Rolls

Als selbstständiger Lehmbauer kommt Ario mehr schlecht als recht über die Runden. Der Traum von einem idealen Häuschen ist ebenso fern, wie der von einem passenden Traummann. Dann steht plötzlich beides vor ihm in Form eines idyllischen, renovierungsbedürftigen Waldschätzchens und des Bogenbauers Tibor, der sogar bereit ist, mit anzupacken. Ob beide Handwerker einander nicht nur bei der Sanierung zur Hand gehen, sondern auch die Hand reichen können?

Engel in neongrün und rot
von Ashan Delon

Es ist jedes Mal schwer für Johannes, nach verrichteter Arbeit den roten Lichtern der davonfahrenden Autos hinterher zu sehen, aber auch der Lohn seiner Arbeit. Als Kfz-Mechatroniker und Pannenhelfer muss er so manchen Autofahrer ziehen lassen. Besonders schwer fällt es ihm, als er Thomas helfen muss, der mit seinem Oldtimer liegen geblieben ist. Doch auch Thomas kann ihn nicht vergessen und kehrt zurück.

Preisaktion im Mai!

Kurzmitteilung

Hallo ihr Lieben!
Alles neu macht der Mai!

Wir sind fleißig an unserem neuen Projekt dran. Wenn alles so klappt, wie wir uns das Vorstellen, erwartet euch ende Mai etwas handwerkliches der Kuschelgang.

Da es aber noch etwas dauert, haben wir uns überlegt euch die Wartezeit bis ende Mai mit einer Preisaktion unserer anderen Anthologien zu versüßen. 

Jede Woche von Sonntag bis Samstag wird es 2 unserer eBooks zum halben Preis geben.

vom 1.5. – 7.5.: 

»Es duftet nach Liebe« für 3.49 EUR & »Farben der Liebe« für 2,99 EUR

vom 8.5. – 14.5.: 

»Kuscheliger Winter« & »Klang der Liebe« für je 3,49 EUR

vom 15.5. – 21.5.: 

»Was für Früchtchen!« für 3,49 EUR & »Ein ganzes Jahr Liebe« für 3,99 EUR

vom 22.5. – 28.5.: 

»Messetrubel und die Liebe« für 3,49 EUR & »Ein Tor in eine andere Welt« für 3,99 EUR

Frohe Weihnachten!

Standard

Achtung liebe Leser!

Der Weihnachtsmann hat für euch den „Kuscheligen Winter“ stark im Preis reduziert. Das Printbuch mit den winterlichen Storys bekommt ihr bis zum 31.12. 2015 für nur 9,99€.
Zudem gibt es  bis zum Jahresende ebenfalls all unsere Ebooks für je sensationelle 2,99€ zum Schnäppchenpreis.

Schnell zuschlagen und wir wünschen euch Frohe Weihnacht und einen Guten Rutsch ins Jahr 2016

.

Print mit kleinen Extras!

Standard

Huch, da sind doch tatsächlich ein paar Seiten aus dem Print gepurzelt. Schnell wieder einsammeln und an ihren richtigen Platz sortieren.

Autsch! Hey, ihr sollt mich nicht schneiden, sondern an euren Platz zurück.
Nein, ihr wollt noch nicht? Ihr wollt euch vorab schon mal den Lesern präsentieren?
Hm, na gut, dann zeigt euch mal von eurer besten Seite.

Unser Print zu den fantasievollen Storys beinhaltet ein paar besondere Extras.
Zu jeder Story hat die Illustratorin Mira Kohli Bilder gezeichnet.

Sind sie nicht fantastisch geworden? Also wir sind alle begeistert von dem Ergebnis.

Ich kann gut verstehen, dass die Seiten sich schon mal zeigen wollten.

Dann bekommen sie hier mal ihren Auftritt und danach geht es wieder ab ins Print. Wir wollen sie euch ja schließlich auch zum Anfassen nach Hause schicken.

Illustrationen: © Mira Kohli

Buchseiten2